.

.

26. September 2017

So sieht's heute aus.

Glaube, ich sollte das Shirt nicht ÜBER dem Rock tragen - macht die Proportion eines Hobbits *ggg*.
So, werfe noch eben das Tagesoutfit hinterher. Bin auf dem Sprung zu Rossmann, mir sind die Teefilter ausgegangen (trinke zur Zeit wieder losen Darjeeling - schmeckt einfach feiner als der Beuteltee).

Hab auch schon lange kein Lese-Update mehr gemacht. Heute morgen hab ich damit angefangen:


"Natürlich sind Karin und Holda auf Männerjagd, schließlich wollen sie nicht alleine bleiben. Doch auch auf sie wird Jagd gemacht: Eine ganz besondere Sorte Romeos ist im Bonn der Nachkriegszeit im Einsatz. ›Halali‹ – das Sekretärinnendasein wird zum Abenteuer, der graue Alltag ist vorbei. Wehe dem, der ins Visier gerät."

Na, bin mal gespannt, ob das ähnlich interessant wird wie ihre anderen Krimis...

Tag für Tag für Tag.


Vor etwa einem halben Jahr - am 31.03. - habe ich mit dem Abnehmen angefangen. Und ich sah einen Riesenberg und eine scheinbar unlösbare Aufgabe vor mir. Ich kann es kaum glauben, dass ich es tatsächlich in so kurzer Zeit geschafft habe. Inzwischen sind 24 kg runter. Ich bin jetzt eigentlich auf Halten, denke jetzt aber natürlich: Eins geht noch! Vielleicht würde auch noch mehr gehen, aber nicht mit meiner Haut (Hauptsache Normalgewicht). Deswegen muß dann Schluß sein (auch wenn ich die Beine gerne noch etwas schlanker hätte). Ich könnte ja auch endlich mal wieder Sport machen *keine-Lust-hab*.

Es gibt auch kein großes Geheimnis um die Abnahme. Es waren Beharrlichkeit, Disziplin, Kalorien zählen und Hunger aushalten können. Und: Ich habe als Freifrau keinen Streß. Zu Bürozeiten hatte ich am Vormittag im Büro schon eine ganze Tafel Schokolade verputzt, um den Frust auszuhalten. Ich könnte auch jetzt noch jeden Tag so viel Schoki essen, weil es eben lecker ist. Ich esse auch nach wie vor täglich Schoki, aber in moderaten Mengen. Und mittlerweile habe ich mich auch generell gut an die Essensmengen gewöhnt.

Kann man eigentlich andere Baustellen im Leben ähnlich bewältigen? So mit Systematik und Disziplin?

24. September 2017

Stille gefunden.


Nachdem ich wählen war, hatte ich echt gehofft, dass die Sonne noch rauskommen würde. Ist so ein komischer, diesiger Tag heute (irgendwie grau, mild mit hoher Luftfeuchte). Hab mich optimistisch ins Jeansröckchen geworfen und bin losgefahren. Habe Ruhe gesucht und gefunden. Bin im Stadtgarten Gelnhausen spazieren gegangen und hab die traumhafte Aussicht genossen. Ein kleines Eichhörnchen kreuzte noch meinen Weg, sonst war nicht viel los. Nur die Natur und ich :-D.

Jetzt ist wieder Couch angesagt, wo ich später noch gespannt die Wahlberichterstattung verfolgen werde (hoffentlich frei von Bässen und Schlumpfgesängen).


23. September 2017

Muß ich erst laut werden?!



Aaaaargh, ich bin so angenervt. Wenn mein Nervenkostüm eh schon so dünn ist gerade, treibt mich der Nachbarschaftslärm in den Wahnsinn. Mittags auf dem Balkon schallt wieder das Radio vom Nachbarn gegenüber rüber und ich darf wieder fremde Musik mithören, herzlichen Dank. Später hat der Typ von nebenan wieder Klavier gespielt (was ich anfangs zauberhaft fand, aber nach vier Jahren nervt sein begrenztes Repertoire leider auch). Zwischendurch wummern wieder die Bässe von oben und heute Abend ist meine Nachbarin leider nicht bei ihrem Liebsten (der wandern ist) und sie schaut (oder hört) voll aufgedreht (die Musik und sie womöglich auch) eine Schlagerparty. So ist das Leben, ich weiß. Dennoch:

ICH KRIEG DIE KRISE!

Hab jetzt James Blunt voll aufgedreht, damit ich - wenn schon laut - wenigstens meine Lieblingsmusik hören kann. Aber ich hätte lieber Ruhe. Und James Blunt ist keine echte Gegenmaßnahme gegen "Marmor, Stein und Eisen bricht", denn bei den Balladen kann ich die Schlagermucke trotzdem hören. Und selbst der gute James ist so laut für mich schon grenzwertig.

Und weil ich um meine Lärmempfindlichkeit weiß, mag ich nicht die intolerante Spießerin sein, die sich an einem Samstagabend vor 22 Uhr beschwert*. Also leide ich weiter still vor mich hin und denke über die Anschaffung von so lärmreduzierenden Kopfhörern nach, damit ich wie eine Mickey Mouse (in Katzenpuschen) auf dem Sofa hocke.

Statt Mickey Mouse bin ich jetzt also Grumpy Cat. Sch*** Hochsensibilität. Muß mir doch noch ein Tiny House auf eine einsame Wiese stellen ;-))))) - ich kann sie ja nicht alle töten.

(Gerade läuft das Lied der Schlümpfe.... nur damit ihr einen Eindruck von meinem Elend bekommt...)

*Nachtrag: Ich bin die Spießerin, die sich NACH 22 Uhr beschwert. Himmlisch, diese Ruhe. Mireille Mathieu wurde abgewürgt. Was für ein Segen!

SEX?!


Bitte geh morgen wählen! Ich mach das auch. Danke.